Eine alternative Asphaltbauweise mit Zukunft

Der Hochverdichtungsasphalt (HVA) ist ein alternatives Konzept für die Zusammensetzung und den Einbau von Walzasphaltdeckschichten aus Asphaltbeton (AC D) und Splittmastixsasphalt (SMA) zu den derzeit gültigen Regelwerken nach TL- und ZTV Asphalt-StB. Ziel dieses alternativen Konzeptes für die Zusammensetzung und den Einbau von Walzasphaltdeckschichten ist eine signifikante Verlängerung der Nutzungsdauer des Straßenoberbaues.

Das Konzept des HVA wurde von Norwin Richter unter der Nr.: DE 102012222569A1 patentiert.

Der HVA, für eine Belastungsklasse ≥ 3,2, am Beispiel des SMA 11 S HVA unterscheidet sich vom konventionellen SMA als SMA 11S in den folgenden Punkten:

SMA 11 S HVA

SMA 11 S

Bindemittelgehalt [M.-%]
Bindemittelsorte
Schichtdicke [cm]
Verdichtungsgrad [%]
Hohlraumgehalt am Bohrkern [Vol.-%]

5,0 – 5,4
70/100
≥ 8,0
≥ 102,0
≤ 3,0

≥ 6,7
25/55-55
4,0
≥ 98,0
≤ 5,0 (4,5)

Walzschema für den Einbau des HVA am Bauvorhaben B 84 Allmenhausen-Billeben, Thüringen

Die Verdichtungsarbeit wir unter Einhaltung des abgestimmten Walzschemas durchgeführt.

Die Verdichtungsarbeit wir unter Einhaltung des abgestimmten Walzschemas durchgeführt.

Die Verdichtungsarbeit wir unter Einhaltung des abgestimmten Walzschemas durchgeführt.

Die Verdichtungsarbeit wir unter Einhaltung des abgestimmten Walzschemas durchgeführt.

Die Verdichtungsarbeit wir unter Einhaltung des abgestimmten Walzschemas durchgeführt.